Wohnmobile Oberhavel
Shares
Wie viel kostet Urlaub mit einem Wohnmobil

Wie viel kostet Urlaub mit einem Wohnmobil

Shares

Planen Sie gerade Ihren Urlaub? Überlegen Sie, wie viel kostet Urlaub mit einem Wohnmobil eigentlich?

Ein Urlaub mit einem Wohnmobil kostet 3911€!

Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie ich auf diese Summe komme! Finden Sie heraus, ob diese Zahl auch für Sie gültig ist!

More...

Die Kosten für das Wohnmobil

Egal, ob Sie ein Wohnmobil mieten oder mit dem eigenen Fahrzeug unterwegs sind: Die Kosten für das Wohnmobil müssen auf jeden Fall in die Berechnung einbezogen werden.

Wie viel kostet es, ein Wohnmobil zu mieten?

Die Kosten für ein gemietetes Wohnmobil hängen davon ab, mit was für einem Fahrzeug Sie unterwegs sind und wann Sie reisen: Ein großes, luxuriöses Wohnmobil in der Hauptsaison ist natürlich teurer als ein kleines, einfaches in der Nebensaison.

Wohnmobil Vermieter geben die Preise meist pro Nacht an. Wenn Ihre Reise länger als etwa 10-14 Tage dauert, fragen Sie nach den Konditionen für Langzeitmieter. Der Mietpreis pro Woche ist dann häufig günstiger als der Preis für 7 Nächte!

Achten Sie beim Preisvergleich auch genau darauf, was Sie eigentlich für Ihr Geld bekommen! Viele Mietfahrzeuge sind leer. Wenn Sie Campingmöbel, Geschirr oder Töpfe dazubuchen, entstehen zusätzliche Kosten!

Mit einem Wohnmobil wollen Sie natürlich nicht Wochenlang auf einem Fleck stehen, sondern die Welt bereisen. Die Kosten pro gefahrenen Kilometer liegen zwischen 0,20€ und 0,40€. Bei längeren Mietzeiten wird es meist günstiger.

Denken Sie auch an die Kaution! Diese beträgt etwa 1000,00€ bis 1500,00€ und wird oft bar hinterlegt. Wenn es keine Probleme gibt, erhalten Sie die ganze Summe zurück.

Sie können aber auch eine spezielle Kautionsversicherung abschließen (ca. 10€ – 15€ pro Miettag). Eine Selbstbeteiligung von etwa 250€ bleibt aber. Sie erhalten natürlich nur diese Selbstbeteiligung zurück.

Kostenfaktoren mieten

  • Fahrzeuggröße und Ausstattung
  • Saison
  • Mietdauer
  • Kostenpflichtige Extras
  • Kaution
  • Kosten pro Kilometer

Reisen im eigenen Wohnmobil

Sie müssen natürlich kein Wohnmobil mieten. Gerade wenn Sie häufig und viel auf diese Art verreisen wollen, lohnt sich evtl. die Anschaffung eines eigenen Fahrzeuges.

Kaufberatung ist ein anderes Thema. Nur ganz kurz: der Kauf eines gebrauchten Wohnmobiles ist günstiger als ein Neues. Gerade Wohnmobilvermietungen geben Ihre Fahrzeuge nach etwa einem halben Jahr wieder ab. Mit Gewährleistung, wenigen Kilometern auf der Uhr und in 1A Zustand.

Aber egal ob ein altes Wohnmobil, ein fast Neues oder wirklich frisch ab Werk: die laufenden Kosten für Wartung und Reparaturen, Steuern und Versicherung sollten Sie schon in die 14 Tage Urlaub mit hineinrechnen.

Die Kosten unterwegs

Auf der Straße geben Sie Geld für das Tanken und für die Maut aus.

Wohnmobile tanken Diesel. Je nach Hersteller, Baujahr und Ihrer Fahrweise ist der Verbrauch unterschiedlich. Ich habe alle unsere Mietfahrzeuge getestet. Mit keinem brauche ich mehr als 10l auf 100 km. Mit manchen sogar nur 8l.

Bei uns in Oranienburg kostet der Liter heute 1,25€. Das sind also 100€ für eine Tankfüllung und ca. 800km. Eine aktuelle Übersicht über die Preise in anderen Ländern finden Sie hier.

Die Kosten für Maut sind schwer in 2 Sätzen zu beschreiben. Zu unterschiedlich sind die Berechnungsmodelle. Mal wird nach zurückgelegter Strecke abgerechnet und mal nach Zeit. Eine Übersicht finden Sie wieder beim ADAC. In meiner Musterrechnung am Ende dieses Artikels werde ich die zu zahlende Maut natürlich genau angeben.

Kostenfaktoren unterwegs

  • Treibstoffverbrauch (Fahrzeugtyp, Fahrweise und Beladung)
  • Maut - Streckenwahl

Übernachtungskosten

Mit einem Wohnmobil haben Sie grundsätzlich drei Möglichkeiten, die Nacht zu verbringen: auf einem Campingplatz, auf einem Wohnmobil-Stellplatz oder frei, also weder das Eine noch das Andere.

Kosten für einen Campingplatz

Die Kosten für einen Campingplatz sind in Europa recht unterschiedlich. In Deutschland ist der Preis pro Nacht mit knapp unter 30€ noch recht günstig. Teuer wird es in der Schweiz (48€/Nacht) und in Italien (45€). Diese Angaben sind natürlich Durchschnittspreise. Ich kenne viele Plätze, die günstiger sind oder auch teurer.

Das hängt von der Ausstattung und der Lage ab. Auch die Jahreszeit spielt eine Rolle.

Manche Campingplätze sind richtige Wellness-Oasen oder Freizeitparadiese. Sie bieten neben Selbstverständlichkeiten wie hochwertige, saubere Sanitäreinrichtungen auch Einkaufsmöglichkeiten, Sauna, Massage, Sportplätze, Schwimmbäder und vielfältige Kinderbeschäftigung.

Andere Plätze bieten nur das notwendigste. Das zeigt sich natürlich auch im Preis. Aber das heißt nicht, dass Sie hier keinen erholsamen Urlaub verbringen können. Ganz im Gegenteil.

Kosten für einen Wohnmobil-Stellplatz

Stellplätze sind deutlich einfach als Campingplätze. Häufig einfach eine betonierte oder gepflasterte Fläche und ein Stromanschluss. Meist können Sie noch Trinkwasser aufnehmen und Schmutzwasser ablassen. Das war's. Öffentliche Sanitäreinrichtungen oder ähnliches gibt es nicht. Warum auch? Das ist ja alles im Wohnmobil vorhanden. 

Diese einfachen Übernachtungsmöglichkeiten sind natürlich viel preiswerter. Etwa 10€ bis 15€ pro Nacht können Sie einplanen. Und gegebenenfalls noch ein oder zwei Euro für Strom oder Wasser.

Kosten für freies Stehen

Beim freien Stehen fallen keine Kosten an. Achten Sie aber darauf, das Sie am gewählten Platz auch wirklich übernachten dürfen. Sonst kommen doch Kosten auf Sie zu: Buß- und Verwarnungsgelder.

Kostenfaktoren Übernachtung

  • Art der Unterkunft
  • Jahreszeit
  • Land bzw. Region

Lebenshaltungskosten

Im ersten Moment könnte man denken: egal ob im Urlaub oder zu Hause: Essen muss ich auf jeden Fall.

Doch meist wird es im Urlaub etwas teurer: Sie werden möglicherweise häufiger Essen gehen, als Sie das zu Hause tun. Oder sich etwas besonderes aus der lokalen Küche aussuchen. In vielen Ländern liegen die Lebensmittelpreise auch einfach über denen, die Sie von zu Hause gewöhnt sind. Die Qualität meist auch...

Zusätzlich geben Sie noch Geld für Eintrittskarten, Kurtaxe und tausend andere Kleinigkeiten aus.

Sicherlich haben Sie eine gute Vorstellung davon, wie viel Geld Sie zu Hause für eine Woche brauchen. Zur Sicherheit verdoppeln Sie diesen Betrag bevor Sie ihn in Ihre Kostenplanung einfließen lassen.

Kostenfaktoren Alltag

  • Lebensmittel
  • Freizeit und Kultur

Und wie viel kostet Urlaub mit einem Wohnmobil nun wirklich?


Für unsere Musterrechnung wollen wir von Oranienburg (also in der Nähe von Berlin) nach Nord-Frankreich. Da wir ein schulpflichtiges Kind haben, geht das nur in den Sommerferien. Wir sind 2 Erwachsene und zwei Kinder.

Wir mieten unser Wohnmobil bei „Wohnmobile Oberhavel“ (das sollten Sie auch tun :-)). Für uns ist ein Fahrzeug der Kategorie „Family“ genau richtig.

Wohnmobil Kategorie "Family"

Kategorie "Family"

Platz und Komfort für die ganze Familie.

Dank Frühbucher-Rabatt kostet uns das 1858,40€. Weitere Kosten entstehen hier nicht, denn alles Campingzubehör ist bereits im Preis inbegriffen. Auch über Kilometerkosten müssen wir uns hier keine Gedanken machen.

Wir entscheiden uns dafür, die Zusatzversicherung abzuschließen. Das sind 14*10,90€, also 152,60€ plus die 250€ Selbstbeteiligung.

Wir nutzen den Routenplaner des ADAC, um unsere Strecke zu planen und stellen fest, dass bis zu unserem Ziel über 1300km zurückzulegen sind. Wir entscheiden wir uns, 2 Zwischenübernachtungen einzulegen.

Für die Zwischenstopps unterwegs sind wir recht anspruchslos und wählen preiswerte Campingplätze aus, die nicht weit von der Autobahn entfernt sind.

Bis zu unserem ersten Ziel am Mont St. Michelle haben wir ca. 1400 km zurückgelegt, für 180€ getankt und etwa 50€ Maut bezahlt. Wir haben 3 Übernachtungen bezahlt (ca. 60€) und waren zwei mal Essen (ca. 150€).

In den nächsten Urlaubstagen fahren wir weitere 500 km an der Küste entlang, tanken noch einmal für ca. 90€, zahlen für 9 Übernachtungen etwa 315€. Für Lebensmittel, Eintrittskarten usw. haben wir für diese Zeit 400€ zur Seite gelegt.

Der Rückweg ab Brest ist etwas weiter (ca. 1600 km). Trotzdem sollte das in drei Tagen zu schaffen sein.: Tanken 200€, Maut: 45€, Essen 150€, Übernachtung: 60€

Wohnmobil mieten

1858,40€

Urlaubsschutzpaket

152,60€

Tanken

470€

Maut

95€

Lebenshaltung

900€

Übernachtung

435€

Summe

3911€

Kosten einsparen

Der größte Posten ist das Wohnmobil Mieten. Würden Sie nur zu Zweit verreisen und das auch noch in der Nachsaison, so würden Sie fast 400€ billiger kommen! Vielleicht möchten die Kinder ja auch lieber zur Oma? Oder Sie fahren alle zusammen in einem einfacheren Fahrzeug.

Besonders beeinflussen können Sie den Punkt „Lebensunterhalt“. Es hängt von Ihnen ab, ob Sie Essen gehen oder selbst kochen, ob und wofür Sie Eintritt zahlen.

Die Maut können Sie eigentlich fast vernachlässigen. Die Kosten für das Tanken hängen natürlich davon ab, wie weit Sie fahren und wie. Bei mehr als Tempo 100 können Sie der Tanknadel beim Fallen zusehen. Die Beladung spielt natürlich auch ein Rolle. Achten Sie also auch aus diesem Grund auf das zulässige Gesamtgewicht.

Viele Wohnmobil Reisende schwören auf das „Freistehen“. Sie nutzen also Park- statt Campingplätze. Das kann man natürlich mal machen. Aber in unserem Beispiel (Familie mit zwei Kindern) bietet ein guter Campingplatz einfach mehr Beschäftigung für die Kleinen. Es haben also alle einen schönen Urlaub.

Nützliche Informationen

Auf diesen Seiten finden Sie hilfreiche Informationen, um Ihre Reise zu Planen und abzuschätzen, was ein Urlaub mit einem Wohnmobil kostet:

ADAC Routenplaner

Mit dem Routenplaner des ADAC können Sie Ihre Route planen. Sie können wählen, ob Sie auf Autobahnen oder Landstraßen reisen wollen und Sie können Ihr Fahrzeug auswählen (z.B. Wohnmobil). Sie erhalten ausführliche Informationen über die Route und die Kosten (Tanken, Maut), die auf Sie zukommen.

Die aktuellen Sprittpreise in Europa

Eine einfache Übersicht über die Kraftstoffpreise in Europa. Sowohl Diesel als auch Benzin. Direkt vom ADAC. Zwar nicht Tagesaktuell, dafür aber übersichtlich.

Mautübersicht Europa

In vielen Ländern können Autobahnen, Schnellstraßen, Brücken oder Tunnels mautpflichtig sein. In einigen europäischen Innenstädten wird bei der Einfahrt eine City-Maut fällig oder die Zufahrt zu Umweltzonen ist kostenpflichtig. Um die Urlaubskosten im Blick zu haben, informieren Sie sich vor Ihrem Urlaub hier über eventuell anfallende Mautgebühren.

Camping.info

Über 23000 Campingplätze in ganz Europa. Mit Bewertungen von Urlaubern. Enthält Adressen, Ausstattung und Preise.

Urlaubsschutzpaket der MVV Versicherung

  • Kautionsversicherung
  • Rücktrittskosten-Versicherung
  • Inhaltsversicherung
  • Mietausfall-Versicherung

Wohnmobile Oberhavel

Die Beste Wohnmobilvermietung in Oranienburg und überhaupt im Norden von Berlin. Wir bieten kleine, wendige City-Flitzer und große, luxuriöse Wohnmobile für die ganze Familie. Zu fairen Preisen, da alles schon im Preis inbegriffen ist. 

>